Wurftagebuch

Liebe Neugierige,
wir sind die N´s vom Moorental - sieben kleine Hovawarte, die am 20.01.2021 in Jena zur Welt gekommen sind.
Hier wollen wir immer wieder einmal unsere Züchterin berichten lassen, wie es uns so geht und was bei uns so los ist.


2. Eintrag, 01.02.2021, 12 Tage

Heute war was los, Freunde! Erst durften wir aufs Sofa und Herrchen hat sich prima mit uns beschäftigt. Ruby hat uns neugierig bestaunt, aber sich noch nicht richtig ran getraut. Aber das wird noch, wenn wir größer sind, bestimmt. Frauchen hat uns gewogen und war sehr zufrieden und Fotos gemacht. Ja okay, bestimmt wollt Ihr ja auch sehen, wie weit unsere Augen schon auf sind.
Aber dann! Sie hat uns etwas gegeben, was ganz anders schmeckt, als Mamas Milch. PUUUUUHHHH! Das wollten wir nicht. Soll wohl gut für uns ein, aber geht das nicht in lecker? Glücklicherweise durften wir dann gleich wieder an Mamas Milchbar, da war die Welt wieder in Ordnung.

Und wisst Ihr was, unsere Kiste wird immer kleiner! Woran liegt das?
Also das müssen wir auf alle Fälle erkunde und weiter im Blick behalten!

Die neuen Bilder? Schaut mal in unsere Galerien - jeweils unter dem Namen!

1. Eintrag, 22.01.2021 - 2 Tage 
Hallo Freunde,
wir sind jetzt zwei Tage alt und es geht uns ganz wunderbar. Und unserer Mama, die sich vorbildlichst um uns kümmert, geht es auch ganz prima.

Mama hat Frauchen und Herrchen ganz schön auf Trab gehalten; sie ist eine Dramaqueen ;-). 
Eigentlich hat sie ganz unbedingt versucht, uns auf dem Sofa zur Welt zu bringen. Trotz vieler Versuche hat Frauchen das vereitelt. Warum eigentlich?
Insgesamt haben wir uns einen ganzen Tag lang Zeit gelassen, bis wir alle da waren. Besonders Noir musste sich noch putzen und war eine echte Überraschung.
Zwischenzeitlich hat sich Frauchen auch vom Schlafmangel erholt, sie wollte ja unbedingt jeden von uns direkt auf dieser Welt begrüßen.

Unsere Zeit verbringen wir jetzt mit Trinken an Mama und schlafen kuschlig unter der Rotlichtlampe. Wir sehen und hören noch nichts und legen all unsere Energie in das weitere Wachsen. Gegenseitig können wir uns natürlich auch schon riechen und liegen gern zusammen. Konkurrenz an der Milchbar gibt es nicht, weil die gut gefüllt für uns alle ist und wir uns da auch schön abwechseln können, denn Mama liegt fast immer bei uns. Und wenn sie doch mal kurz zum Fressen oder Austreten rausgeht, sorgen wir mit lautstarkem Protest dafür, dass sie ganz schnell wiederkommt.

So, genug für heute, bis bald, bleibt neugierig.